Doc73.gif
Retour à la liste complète

KOEBEL, M., & STAHL, S. (2012). Die Entwicklung der Sportsozialarbeit in Frankreich und Deutschland. Zwischen lokaler Integration und nationaler Identität. Revue d'Allemagne, 4, 501-522.

Résumé
Cet article est une analyse comparée France/Allemagne qui montre que deux
contextes socio-économiques similaires (crise économique et crise des «banlieues») vont conduire des acteurs locaux dans les deux pays à utiliser le sport comme moyen d’intégration de publics en difficulté sociale, mais que ces acteurs sont fort différents : du côté français, le terreau du  développement des activités sociosportives se situe paradoxalement dans le secteur de l’animation socioculturelle et de la prévention, dont les acteurs étaient idéologiquement farouchement opposés au monde du sport et à ses valeurs traditionnelles ; du côté allemand, ce sont les acteurs sportifs établis qui vont s’ouvrir à des publics en difficulté, autant pour se fabriquer localement une nouvelle légitimité (pour justifier les fonds publics qu’ils perçoivent) que pour grossir leurs rangs.

Zusammenfassung
Dieser Artikel leistet eine vergleichende Analyse zwischen Frankreich und Deutschland, die zeigt, dass zwei ähnliche sozioökonomische Kontexte (Wirtschaftskrise und Krise der „sozialen Brennpunkte“) die lokalen Akteure in beiden Ländern dazu gebracht haben, den Sport als Mittel zur Integration gesellschaftlich Benachteiligter einzusetzen, dass diese Akteure aber sehr unterschiedlich sind: Auf der französischen Seite ist der Ausgangspunkt für die Entwicklung von Sport-sozialarbeit paradoxerweise im Bereich der soziokulturellen Betreuung und der Prävention zu finden, deren Akteure aus ideologischen Gründen stark gegen die traditionellen Werte der Sportwelt eingestellt waren, während auf der deutschen Seite die etablierten Sportakteure sich für sozial benachteiligte Menschen geöffnet haben, nicht zuletzt um sich eine neue Legitimität zu geben (und so die Subventionen, die sie erhalten, zu rechtfertigen) sowie um die Zahl ihrer Mitglieder zu erhöhen.

Abstract
This article provides a comparison between France and Germany, which shows, that two similar socioeconomic contexts (economic crisis and crisis of deprived areas) made local actors in both countries use sport as a tool for the integration of socially disadvantaged persons, and that these actors are different though: in France the development of sport related social work paradoxically originated from the socio-cultural and prevention sector, who’s actors had been opposing the traditional values of sport for ideological reasons, whereas in Germany the established actors of sport opened up for socially disadvantaged persons, not least in order to gain legitimacy themselves (and their subsidies) and to increase the number of members..

Accès à l'article